Für uns ging es vom 16. – 17. Oktober am Arena Campus in den zweiten Teil des Moduls Recht bei Dozent Christopher Wendisch. Wer den letzten Blog nicht gelesen hat: Christopher Wendisch ist Justiziar und Compliance Officer beim VfL Wolfsburg und damit u. a. für alle aufkommenden Rechtsfragen des Clubs verantwortlich.

Nachdem wir uns beim letzten Mal mit den Grundlagen des Zivilrechts beschäftigt haben, lag der Fokus nun hauptsächlich auf dem Recht im Sport- und Fußballbusiness. Wir setzten uns z. B. mit den teilweisen sehr komplexen Inhalten eines Spielervertrags oder auch den Regelungen bei Spielertransfers auseinander. Bis auf Statistik (😂) kann ich mich kaum an ein Modul erinnern, in dem so viele Fragen gestellt wurden und konstruktive Diskussionen entstanden sind, wie in diesem. Wir haben nicht nur eine Menge gelernt, sondern dabei auch viel Spaß gehabt.

Am Freitagnachmittag stand dann der Kaminabend mit Nils Böringschulte, Director Sales & Hospitality bei D.LIVE, an. Er erzählte uns interessante Storys über den Verlauf seiner beruflichen Laufbahn und gab uns einige Learnings mit auf den Weg. Er verwies immer wieder darauf, wie wichtig ein gutes Netzwerk heutzutage ist und welche Chancen sich dadurch ergeben können. Auch vermittelte er uns, dass der Weg zum Ziel nicht immer geradlinig verlaufen muss. Manchmal muss man auch einen Umweg z.B. über andere Branchen gehen, um da anzukommen, wo man letztendlich hinmöchte. Ein Blick über den Tellerrand hinaus lohnt sich sowieso immer.

Am zweiten Präsenztag folgte nach dem Abschluss der Theorie vielleicht sogar das Highlight der Präsenzphase. Dabei handelte es sich um ein “Fußballmanager-Planspiel”. Man könnte darüber wahrscheinlich einen eigenen Blogbeitrag verfassen, ich versuche mich aber kurzzuhalten:

Wir wurden in drei Gruppen aufgeteilt. Jede Gruppe bekam ein Team zugeordnet (Bayer 04 Leverkusen, Borussia Mönchengladbach oder Hertha BSC). Als Sportliche Leitung hatten wir die Aufgabe, unseren Kader so zu verändern, dass sowohl der Trainer als auch die Geschäftsführung zufrieden sind.

Wir bekamen eine Liste mit allen Spielern der drei Vereine. Je höher ein Spieler auf der Liste stand, desto beliebter war der Spieler beim Trainer. Zudem hatte jedes Team ein Budget vorgegeben, welches im Sinne der finanziellen Ziele eingehalten werden sollte. Das Team, welches die sportlichen und finanziellen Ziele am besten erfüllt (dafür gab es ein Punktesystem), gewinnt.

In mehreren Verhandlungsrunden mussten wir nun Transfergespräche mit den anderen Teams führen. Eine Verhandlungsrunde, welche in einem geschlossenen Raum stattfand, dauerte fünf Minuten. Während zwei Teams verhandelten, musste das jeweils andere seine Strategie für die kommenden Gespräche festlegen.

Letztendlich sicherte sich Hertha BSC (Niko und ich) den Sieg. Knapp dahinter folgte Bayer 04 Leverkusen (Dylan, Tobi & Julian). Uns allen hat es richtig Spaß gemacht und ich kann mir vorstellen, dass man das als Planspiel mit mehr Personen und Teams sogar noch durchaus größer gestalten könnte. Themen wie Strategieentwicklung, Verhandlungsgeschick oder auch das Einhalten von Zielen/Vorgaben können hier sehr gut trainiert werden.

Danke fürs Lesen und bleibt alle gesund!