1. Aktuelle Position / Arbeitgeber

“Fußballkultur & Soziales” | Fan-PR, Fanbetreuung und CSR bei DSC Arminia Bielefeld GmbH & Co. KGaA

2. Was macht die Weiterbildung Fußball Manager aus?

Durch die einzigartige Fokussierung auf die Lernbedürfnisse der kleinen Studiengruppen werden Chancen und Potentiale eines/r jeden Einzelnen erkannt und gefördert. Die Inhaltliche Themenauswahl mit Aktualitätsbezug durch renommierte Dozierende aus der Theorie und Praxis gepaart mit Informationen aus dem Nähkästchen der jeweiligen Branche machen die Weiterbildung einzigartig.

3.  Was setzen Sie von der Weiterbildung in Ihrer jetzigen Tätigkeit ein?

Durch das Schreiben der wissenschaftlichen Hausarbeiten im Zuge der Modulabschlüsse wird die Fähigkeit, klar strukturierte und verständliche Texte zu verfassen, tiefergehend geschult. Dies sollte als eine Schlüsselkompetenz verstanden werden, die in nahezu allen Berufen unabdingbar ist. Deutlich wird dies in meinem aktuellen Beruf, insbesondere beim Schreiben von Anträgen für Wettbewerbe.
Auch haben einzelne Module dabei geholfen Zukunftstrends in den jeweiligen Branchen zu erkennen und diese Themen für den eigenen Beruf weiterzudenken. Hier sind Themen wie e-Sports aber auch die gesellschaftliche und soziale Verantwortung des Profifußballs zu nennen. Es ist in meinen Augen ein überholter Ansatz, die Attraktivität und die Wettbewerbsfähigkeit einer Liga hauptsächlich nach ökonomischen und sportlichen Kennziffern zu beurteilen. Perspektivisch muss der Wertewandel in der Gesellschaft im Profifußball berücksichtigt werden, um nachhaltig erfolgreich zu sein – sportlich wie wirtschaftlich.

4. Wenn Sie einem Marsmenschen die Weiterbildung beschreiben müssten, wie würden Sie dies tun?

Gehen wir davon aus, dass wir die gleiche Sprache sprechen und ich mich kurz fassen muss, würde ich die Weiterbildung wie folgt beschreiben:
Man nehme etwas von der schönsten Nebensache der Welt – dem Fußball, kombiniert es mit dem unermüdlichen Wunsch im Sportbusiness Fuß fassen zu wollen, eignet sich theoretisches und praktisches Wissen an, baut sich sein eigenes Netzwerk auf, um anschließend offene Türen einzurennen.

5. Welches Erlebnis ist Ihnen von der Weiterbildung am meisten in Erinnerung?

Lutz Pfannenstiel, damals noch als Scout und Leiter der internationalen Beziehungen bei der TSG 1899 Hoffenheim, fand ich beispielsweise sehr inspirierend. Ihm hätte ich stundenlang zuhören und mit Fragen löchern können.
Grundsätzlich fand ich die Begegnung mit vielen verschiedenen Menschen und die zum Teil daraus resultierenden Jobangebote spannend.