Nico Briskorn ist Leiter Corporate Social Responsibility beim VfL Wolfsburg und damit unter anderen auch für das Thema Nachhaltigkeit im Verein zuständig. Gemeinsam mit dem SPORTBUSINESS CAMPUS entwickelte er die neue Weiterbildung „Nachhaltigkeitsmanagement im Sport“. Im Interview verrät er uns mehr über die Inhalte der Weiterbildung.

Worauf können sich Interessierte beim „Nachhaltigkeitsmanager im Sport“ freuen?

Auf spannende Impulse und eine kritische Auseinandersetzung mit aktuellen und zukünftigen Herausforderungen im Sport- bzw. Nachhaltigkeitsmanagement. Nachhaltigkeit wird zukünftig eine zentrale Rolle in strategischen Entscheidungen auf Verbands- und Clubebene spielen. Umso wichtiger ist bereits heute ein ganzheitlicher Blick auf die relevanten Themen und eine systematische Herangehensweise über unterschiedliche Instrumente. Die Teilnehmenden lernen von versierten Fachexperten und diskutieren gemeinsam Lösungsmodelle für die Zukunft. Die Weiterbildung ist dabei ein spannendender Mix aus Wissenschaft und Praxis zu einem hochrelevanten Thema. In dieser Form bzw. mit dem Fokusthema ist das aktuell einmalig im Sport. Selbstverständlich werden wir unsere Erfahrungen aus über zehn Jahren Nachhaltigkeitsmanagement im Sport teilen und Einblicke in die Arbeit des VfL Wolfsburg geben. Dabei schauen wir auch auf aktuelle Entwicklungen auf nationaler und internationaler Ebene im Sport, welche uns durch unsere Mitarbeit in unterschiedlichen Arbeitskreisen und Gremien bestens bekannt ist.

Was sind die Topthemen, über die ihr sprechen werdet?

Wir sprechen über die Chancen eines nachhaltig transformierenden Sports. Für Klubs und Ligen ist es eine vielversprechende Gelegenheit – ergeben sich doch neue Vermarktungschancen, Chancen auf eine höhere Marktkapitalisierung und nicht zuletzt eine höhere gesellschaftliche Akzeptanz. Mit seiner Beliebtheit und Ausstrahlungskraft hat der Fußball ein bemerkenswertes Potenzial, den Wandel voranzutreiben und die Menschen für einen klimafreundlichen Sport und eine nachhaltige Gesellschaft zu begeistern. Mit den Teilnehmenden und unseren Experten werden wir zur Verantwortung und zukünftigen Rolle des Sports sowie zu brandaktuellen Themen wie der WM in Katar, dem 1,5° Klimaziel sowie zum Kinderschutz im Sport diskutieren. Unsere Nationaltorhüterin Almuth Schult wird mit den Teilnehmenden über das Positionspapier „Mehr Frauen im Fußball“ diskutieren und wir schauen uns gemeinsam mit Experten die Zukunft des (Purpose-Driven)Sportsponsorings an. Zudem werden wir uns aktuelle und zukünftige Orientierungsrahmen und Nachhaltigkeitsstandards in Wirtschaft und Sport anschauen.

Warum hast du gemeinsam mit dem SPORTBUSINESS CAMPUS diese Weiterbildung entwickelt?

Aktuelle Umfragen der Liga zeigen, dass wir mehr Qualifizierung brauchen. Die Verantwortlichen für Corporate Social Responsibility (CSR) der 36 deutschen Profiklubs fordern neben einem besseren Austausch untereinander, um von den Besten zu lernen und sich weiterentwickeln zu können, insbesondere mehr Fachexpertise in den Clubs. Nur sehr wenige Klubs verfügen aktuell über ausreichend Nachhaltigkeitsmanager, geschweige denn Energie-, Umwelt- oder Klimamanager. Der Weiterbildung aktueller und zukünftiger Kräfte kommt bei der Transformation eine Schlüsselrolle zu. Nur mit den richtigen Fachexperten werden sich Vereine in Punkto Nachhaltigkeit weiterentwickeln können. Mit dem „Nachhaltigkeitsmanager Sport“ greifen wir diesen Bedarf auf und schaffen ein werthaltiges Angebot. Das sich im Themenfeld neue spannende Herausforderungen für den Sport ergeben, zeigt nicht zuletzt die Ankündigung der DFL, Nachhaltigkeitskriterien zukünftig in die Lizensierung einzubinden. Aktuell wird zur Umsetzung sogar eine Fachkraft seitens der DFL gesucht. Eine tolle Chance für qualifizierte Nachwuchskräfte mit dem entsprechenden Fachwissen.

Was machen Nachhaltigkeitsmanager*innen in der Praxis beim VfL Wolfsburg?

Die Mitarbeitenden des interdisziplinären CSR-Teams sind jeweils für eigene Schwerpunktthemen verantwortlich und stehen als interne Berater*innen für Nachhaltigkeitsthemen im vielfältigen Austausch mit anderen Abteilungen. Die Projekte sind sehr vielfältig und zahlen auf die gesetzten Nachhaltigkeitsziele ein. Zum Beispiel eine Ausweitung nachhaltiger Produkte im Merchandising oder die Reduktion von Mikroplastik. Die Schwerpunkte der CSR-Arbeit wurden in den Handlungsfeldern Umwelt- und Klimaschutz, Vielfalt bzw. Diversität sowie Jugend gesetzt, da der VfL hier die nachhaltigste Wirkung erzielen kann. Alle zwei Jahre publizieren wir unsere aktuellen Ziele und Fortschritte in einem Nachhaltigkeitsbericht, welcher ebenfalls von der CSR-Abteilung erarbeitet wird. Hier geben wir auch Auskunft zur Einbindung von Mitarbeitern, Fans, Stadt und anderen wichtigen Anspruchsgruppen genauso wie zur Wirkung unserer Projekte.

Welche Vorerfahrungen brauche ich für diese Weiterbildung?

In erster Linie braucht es eine gewisse Neugier und ein Interesse für nachhaltige Themen und Sport. Weitere Vorkenntnisse sind nicht zwingend erforderlich.

Vielen Dank für den Einblick in die spannenden Themen!